Alte Meister
Plakate


Das Bild eines alten Meisters wird in ein typografisches Plakat übersetzt, das zu dem Besuch des Bildes anregen soll und sich mit der Situation auseinandersetzt, dass aktuelle Kunst nur mit dem Verständnis von alter Malerei lesbar ist.

Der niederländische Maler Cornelius Gijsbrechts ist ein Meister der illusionistischen Malerei. Mit seinem 1675 gemalten Trompe l‘oeil „Quodlibet“ täuscht er dem Betrachter durch die Darstellung alltäglicher Gegenstände eine nicht vorhandene Wirklichkeit vor. Eine Parallele zu dieser perfekten Täuschung fand sich in dem sogenannten Escher-Würfel. Dieses Prinzip ließ sich auf das Plakat übertragen, indem der Name des Künstlers in eine Konstruktion aus Kanten geometrischer Objekte eingebettet wird.

Der französische Maler Camille Pissaro war einer der bedeutensten Maler des Impressionismus und des Neoimpressionismus. Die Landschaftsmalerei „L‘hermitage bei Poitoise“ mit zonenhaftem Bildaufbau ist vor seiner impressionistischen Schaffenszeit entstanden. Die starke Bildgliederung durch den flächigen Farbauftrag wurde auf das Plakat übertragen. Aus der Architektur, die das Zentrum des Gemäldes bildet, leitet sich die Typografie ab.

gisbrecht

pissaro